Welche Fische leben in der Ostsee?

Heringe sind besonders häufige Fische in der Ostsee.

Möchtest du angeln gehen oder bist einfach so daran interessiert, welche Fische in der Ostsee leben? Dann bist du hier genau richtig!

Artenvielfalt in der Ostsee

In der Ostsee sind zahlreiche Fischfamilien vertreten, darunter Kabeljauartige, Plattfische, Lachsfische, Stinte und Heringsartige. Jede Familie hat ihre eigenen Merkmale und Anpassungen, die es ihnen ermöglichen, in diesem speziellen Lebensraum zu überleben und sich fortzupflanzen.

Einige der bedeutendsten Fischarten in der Ostsee sind der Kabeljau, der in der Ostsee als Dorsch bezeichnet wird, der Hering, die Flunder, der Hornhecht und der Steinbutt.

Der Kabeljau zum Beispiel ist ein wichtiger kommerzieller Fisch, der sich durch seine schnelle Fortpflanzung auszeichnet und bevorzugt in kälteren Gewässern lebt. Der Hering hingegen ist ein Schwarmfisch, der sich von Plankton ernährt und eine zentrale Rolle im Nahrungsnetz der Ostsee spielt. Die Flunder und der Steinbutt sind Plattfische, die sich perfekt an den Meeresboden anpassen und dort auf Beute lauern, während der schlanke Hornhecht mit seinem langen schnabelartigen Maul ein schneller Jäger ist.

Jede dieser Fischarten trägt zur Vielfalt und zum Gleichgewicht des Ökosystems in der Ostsee bei und macht diese Region zu einem beliebten Ort für Naturfreunde und Angler gleichermaßen.

Fische im Flachwasserbereich der Ostsee

Im Flachwasserbereich der Ostsee findest du eine bunte Mischung aus Kleinfischen und Raubfischen, die alle eine wichtige Rolle im Ökosystem der Ostsee spielen.

Kleinfische wie Grundeln, Sandaale und Stinte sind unverzichtbare Bestandteile des Nahrungsnetzes in der Ostsee. Sie ernähren sich von Plankton und Kleinstlebewesen und dienen gleichzeitig als Nahrung für größere Raubfische.

In den Küstengewässern der Ostsee gibt es auch eine Vielzahl von Raubfischen. Dazu gehören Barsche, Zander und Hechte, die sich in Flachwasserzonen aufhalten, um dort ihre Beute zu fangen. Diese Raubfische sind hervorragende Jäger und haben spezielle Anpassungen entwickelt, um erfolgreich zu sein. Dazu zählen ihre Geschwindigkeit, ihr stromlinienförmiger Körper und ihre hoch entwickelten Augen.

Lies auch hier: Tiere am Strand

Fische in den tieferen Gewässern der Ostsee

Bei den Tiefseefischen der Ostsee handelt es sich meist um bodenbewohnende Arten wie Dorsch, Flunder, Heilbutt und Steinbutt, die Bodenstrukturen wie Felsen oder versunkene Wracks zum Schutz bevorzugen.

Wanderfische in der Ostsee

Wanderfische legen weite Strecken zurück, um sich fortzupflanzen und Nahrung zu finden. Sie passen sich verschiedenen Lebensräumen an und spielen eine wichtige Rolle im Ökosystem der Ostsee.

Zu den bekanntesten Wanderfischen in der Ostsee zählen Lachse und Meerforellen. Diese Fische verbringen einen Großteil ihres Lebens im offenen Meer, bevor sie ihre Geburtsflüsse aufsuchen, um dort zu laichen. Auf ihrer langen Reise müssen sie zahlreiche Herausforderungen bewältigen, wie das Überwinden von Hindernissen in Flüssen und das Ausharren in unterschiedlichen Salzgehaltswerten des Wassers.

Aale sind ein weiteres Beispiel für Wanderfische in der Ostsee. Sie verbringen ihre Jugend im Süßwasser und wandern dann tausende Kilometer in die Sargassosee im Atlantik, um sich dort fortzupflanzen. Nach der Eiablage sterben die erwachsenen Aale, während ihre Larven die lange Reise zurück in die europäischen Gewässer antreten, um den Lebenszyklus fortzusetzen.

Heringe sind ebenfalls Wanderfische, die sowohl in der Ostsee als auch in den angrenzenden Flüssen und Seen vorkommen. Sie wandern zwischen ihren Laichgebieten und den reichhaltigen Nahrungsgründen im offenen Meer hin und her.

Spezialisten und seltene Arten in der Ostsee

Zu den Spezialisten und seltenen Arten gehören Störe, die im Brackwasser der Flussmündungen leben, und der stark gefährdete Europäische Aal.

Der Stör ist eine uralte Fischart, die schon seit mehr als 250 Millionen Jahren in der Ostsee lebt! Er ernährt sich von kleinen Organismen wie Krustentieren und Mollusken.

Der Europäische Aal ist eine der seltensten Fischarten in der Ostsee. Er verbringt seinen gesamten Lebenszyklus im Süßwasser und wandert wie oben beschrieben weiter. Leider hat die Überfischung seine Bestände in den letzten Jahren stark dezimiert.

Bedeutung der Ostsee als Lebensraum für Fische

Die Ostsee ist ein einzigartiger Lebensraum für Fische, der sich von anderen Meeresgebieten durch seinen geringen Salzgehalt und die starken Temperaturschwankungen abhebt.

Hier treffen Süß- und Salzwasser aufeinander, wodurch eine enorme Artenvielfalt entsteht. Die Ostsee beherbergt nicht nur bekannte Fische wie den Hering oder den Kabeljau, sondern auch seltene und bedrohte Arten wie den Ostseeschnäpel und den Schweinswal.

Diese Vielfalt spielt eine wichtige Rolle im Ökosystem und trägt zur Stabilität der gesamten Meeresregion bei.

Auswirkungen von Umweltveränderungen auf die Fischpopulationen

Der Klimawandel führt zu steigenden Wassertemperaturen und veränderten Strömungen, die sich auf die Fortpflanzung, das Wachstum und die Verbreitung der Fische auswirken können. Manche Fischarten könnten Schwierigkeiten haben, sich an diese neuen Bedingungen anzupassen, was zu einer Verringerung ihrer Populationen führen kann.

Überfischung ist eine weitere Herausforderung, da sie den Bestand bestimmter Fischarten stark reduzieren und das Nahrungsnetz der Ostsee destabilisieren kann.

Verschmutzung und Lebensraumzerstörung beeinträchtigen ebenfalls die Fischpopulationen in der Ostsee. Schadstoffe wie Schwermetalle, Chemikalien und Mikroplastik können sich im Wasser ansammeln und die Gesundheit der Fische beeinträchtigen. Die Zerstörung von Laichgebieten und anderen wichtigen Lebensräumen kann ebenfalls negative Auswirkungen auf die Fischpopulationen haben.

Könnte dich auch interessieren: Welche Möwen gibt es?

Fazit

Die Ostsee beherbergt eine Vielzahl von Fischarten, darunter wandernde Lachse und Meerforellen, Aale, Heringe, Störe und den bedrohten Europäischen Aal. Der Klimawandel und andere Umweltbelastungen wie Überfischung, Verschmutzung und Lebensraumzerstörung haben negative Auswirkungen auf diese Arten. Um den Ostseefisch zu schützen, muss unter anderem der nachhaltige Konsum gefördert und ein Umweltbewusstsein geschaffen werden.

Nach oben scrollen